Sie ist eine Finnin. Und sie stammt aus einem kleinen Dorf im Süden des Landes. Es ist so klein, dass sich die Firma gleich den Dorfnamen einverleibt hat. Dorf und Firma nennen sich «Fiskars». Bei uns zu Hause liegt sie immer in der Küchenschublade. Die Schere mit den beiden auffallend orangen Grifflöchern. Mit ihrer Hilfe lässt sich die Pastapackung öffnen, sie schneidet die Paketschnur in zwei Teile oder das Backpapier auf Format.

Bestimmt gibt es niemanden, der nicht selbst eine besitzt oder mindestens jemanden kennt, der eine dieser Scheren sein Eigen nennt. Sie ist allgegenwärtig. Und man erkennt sie sofort. Die beiden sauber gezeichneten Grifflöcher sind unverkennbar. Dank ihnen liegt sie so gut in der Hand. Genau so, wie man das von einem richtigen Werkzeug erwartet. Denn es gibt sie längst nicht nur als Küchenschere. Die erste Version wurde 1967 als hochwertige Schneiderschere auf den Markt gebracht. Seither ist das Sortiment auf alle möglichen Anwendungen angewachsen.

Sie ist nicht nur ein Design-, sondern auch ein Wirtschaftswunder. Eine Kombination, die richtig dosiert zum Besten gehört, was es gibt. Aus der Sicht des Designers stimmen Form- und Materialwahl. Der rostfreie, gehärtete Stahl macht tolle Schnitte, lässt sich aber nur schwer verformen. Aus diesem Grund sind die beiden Grifflöcher aus Kunststoff gefertigt. Das gibt dem Kunden einen Mehrwert, denn diese ergonomische Leistung ist mit Stahl nicht hinzukriegen.

Wirtschaftlich haben die Designer dem Unternehmen in die Hand gespielt. Was sich für den Kunden positiv auswirkt, ergibt auch für die Firma einen Mehrwert. Spritzguss lässt sich günstiger produzieren als komplexe Stahlverformungen.

Um so zu agieren, braucht eine Firma Innovationswillen. Diese Innovation dann noch orange einzufärben, zeigt Selbstbewusstsein. Fiskars trägt orange nicht nur im Logo, sondern auch auf allen ihren Produkten. So wird das Produkt zum Kommunikationswerkzeug. Unnötiges Marketinggeplauder wird überflüssig. Das Produkt selbst trägt und kommuniziert die Werte der Firma. So müsste es immer sein. Verkauft wurden bis heute schon über eine Billion dieser Scheren. Das ist ein Argument.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.