Märkte / Devisen

Jordan sieht SNB nicht als Geisel anderer Nationalbanken

Der SNB-Chef erklärte an einem Symposium, dass er vorerst am expansiven Kurs festhalten wolle.

(AWP) Thomas Jordan sieht die SNB (SNBN 6'580.00 -0.30%) nicht als Geisel anderer Zentralbanken und hält vorerst am expansiven Kurs fest. Dies sagte der SNB-Chef am Mittwoch an einem Symposium in Baden laut der Nachrichtenagentur Reuters mit Blick auf den strafferen Kurs der Fed oder der Bank of England.

Man habe eine «autonome Politik mit Fokus auf die Preisstabilität», sagte Jordan. Natürlich beziehe die SNB internationale Einflüsse mit ein, habe sich jedoch immer auf die Schweiz konzentriert. Trotz der Inflationsrate von 2,5% im April erwarte er denn auch dass die Teuerung wieder in den Zielbereich der SNB von 0% bis 2% zurückkehre.

Man beobachte die Inflation sehr genau und es gebe derzeit keine Anzeichen einer Lohn-Preis Spirale in der Schweiz, sagte Jordan. Für die Durchführung ihrer Geldpolitik brauche die SNB nach wie vor Negativzinsen sowie die Möglichkeit, Devisen zu kaufen. Und man bleibe bereit, im Devisenmarkt zu intervenieren, falls nötig.

Leser-Kommentare