Unser Kelch fliesst über», sagte Jamie Dimon auf eine Analystenfrage zum Abschluss des ersten Quartals 2021. So viel Kapital habe JPMorgan Chase & Co., so viel Profit mache sie, dass kein Weg an Aktienrückkäufen vorbeiführe. 30 Mrd. $ hat der Verwaltungsrat vergangenen Dezember genehmigt. Zudem plant die Bank, jedes Quartal 90 Cent als Dividende auszuschütten.

Das heisst nicht, dass die grösste Bank der USA kein Geld für Zukäufe hat. Tatsächlich beteiligt sich JPMorgan regelmässig an Fintech-Unternehmen oder geht entsprechende Kooperationen ein. In über hundert Gesellschaften ist sie ­derzeit investiert und baut auch aus ­eigener Kraft aus. So will sie in Gross­britannien eine Onlinebank lancieren. ­Lediglich der Kauf eines anderen US-­Instituts liegt derzeit nicht drin. Zu gross und zu systemrelevant ist das Finanzhaus bereits in der aktuellen Form. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?