Unternehmen / Ausland

JPMorgan zeigt Bedauern nach Super-League-Debakel

Die amerikanische Grossbank sollte das europäische Ausreisserprojekt finanzieren, hat die Fehleinschätzung jetzt jedoch eingesehen.

(Reuters) Die US-Grossbank JPMorgan hat ihre Beteiligung als Finanzinvestor an dem krachend geplatzten Fussball-Projekt einer europäischen Super League als Fehleinschätzung bedauert. «Wir haben eindeutig falsch eingeschätzt, wie dieser Deal in der breiteren Fussball-Gemeinschaft gesehen werden würde und wie er sie in Zukunft beeinflussen könnte», sagte ein Vertreter der Bank am Freitag. «Wir werden daraus lernen.» Das umstrittene Milliarden-Vorhaben sollte der Champions League des europäischen Fussballverbandes Uefa Konkurrenz machen, war aber bereits am Mittwoch nach nur 48 Stunden durch massiven Druck von Fussball-Fans, der nationalen Verbände und aus der Politik zu Fall gebracht worden, nachdem sich die meisten der zwölf Gründungsmitglieder aus England, Italien und Spanien wieder zurückzogen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?