Unternehmen / Finanz

Börse ist enttäuscht über neuen Bär-CEO

Analyse | Mit Philipp Rickenbacher wählt die Privatbank eine interne Nachfolgelösung. Die Stabsübergabe dürfte ruhig verlaufen. Die Aktien tauchen.

Erwartet und doch überraschend wurde heute Montag der neue CEO der Privatbank Julius Bär bekannt gegeben. Philipp Rickenbacher übernimmt per 1. September die operative Leitung von Bernhard Hodler, der das Institut seit Ende November 2017 führt, nachdem der damalige Chef, Boris Collardi, die Bank in Richtung Pictet verlassen hatte.

Die Ernennung ist deshalb überraschend, da in den vergangenen Tagen spekuliert wurde, dass Iqbal Khan, bis vergangene Woche Leiter der internationalen Vermögensverwaltung bei Credit Suisse, das Ruder übernehmen könnte. Die Märkte zeigen sich über die Neubesetzung enttäuscht, die Aktien verlieren im Verlauf des Vormittags deutlich mehr als der breite Markt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare