Unternehmen / Finanz

Julius Bär trimmt das Portfolio

Die Privatbank erwägt gemäss Insidern den Verkauf des Asset-Managers Kairos. Ein Ausbau in Mexiko dürfte ebenfalls anstehen.

Die Privatbank Julius Bär plant dem Vernehmen nach den Verkauf ihres italienischen Asset-Managers Kairos. Julius Bär hat sich auf Nachfrage von «Finanz und Wirtschaft» nicht dazu geäussert. Ein solcher Schritt würde allerdings die Fokussierungsstrategie der Privatbank unterstreichen. CEO Bernhard Hodler hatte sie im Juni gegenüber dieser Zeitung als oberste Priorität taxiert.

Dazu gehört neben einer regionalen Fokussierung, dass der unter seinem Vorgänger Boris Collardi begonnene Aufbau eines eigenen Asset Management gestoppt wurde. In diese Kategorie dürfte nun auch der allfällige Verkauf von Kairos fallen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.