Unternehmen / Konsum

Jungfraubahn noch nicht zurück in der Spur

Analyse | Der Bahnbetreiber hat im vergangenen Jahr den Verlust eingedämmt, bleibt aber von mehreren Faktoren belastet.

«Herausforderndes Jahr», «erschwerte Bedingungen», «müssen optimistisch sein»: Die Wortwahl von Urs Kessler, CEO der Jungfraubahnen, ist deutlich gefärbt. Der Bahnbetreiber steckt immer noch mitten in seiner grössten Krise. 50% unter dem Vorkrisenniveau lagen die Einnahmen im vergangenen Jahr. Dass sich die Zahl überhaupt nach oben bewegt hat, ist den millionenschweren Investitionen zu verdanken, die die Gruppe mit dem Kapital aus fetteren Jahren gestemmt hat und die sich nun bezahlt machen. Unterm Strich verblieb in der Kasse dennoch ein kleines Loch von 0,2 Mio. Fr. Um erhaltene Härtefallgelder bereinigt läge der Verlust bei 11,8 Mio. Fr. Auf eine Dividende müssen Aktionäre erneut verzichten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?