Unternehmen / Industrie

Jungheinrich hofft weiter auf China

Der Staplerhersteller sieht keine Wachstumsdelle in China, im Gegenteil. Auch in der Schweiz will er zulegen.

Thorsten Riedl, Hamburg

Der deutsche Gabelstaplerhersteller Jungheinrich baut auf seine hiesige Kundschaft. Mit Abstand sei das Unternehmen die Nummer eins in der Schweiz, sagt Jungheinrich-CFO Volker Hues im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft». Die Gesellschaft will den Markt jetzt noch stärker penetrieren. «Jungheinrich bringt in diesem Jahr den Versandhandel mit ihrer Marke Profishop in die Schweiz», erklärt er. Zudem sollen mit Konzepten etwa für die Lagerhaltung, die hierzulande schon umgesetzt worden sind, Projekte weltweit gewonnen werden. Jungheinrich sei offen für Zukäufe, sagt Hues weiter – und will in Europa, aber auch darüber hinaus Kunden gewinnen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?