Unternehmen / Finanz

Jurassische KB mit mehr Gewinn

Das Staatsinstitut verbessert im vergangenen Jahr die Gewinnzahlen und steigert erneut auch das Hypothekarvolumen.

(AWP/VA) Die Jurassische Kantonalbank (BCJ) hat im vergangenen Jahr die Gewinnzahlen verbessert und erneut auch das Hypothekarvolumen deutlich gesteigert. Für das laufende Jahr gibt sich das Staatsinstitut nicht zuletzt wegen der Kosten für den Aufbau einer Filiale in Moutier zurückhaltend.

Das operative Ergebnis erhöhte sich um 2,9% auf 18,0 Mio. Fr., wie den am Dienstag publizierten Zahlen der BCJ zu entnehmen ist. Unter dem Strich verblieb ein Reingewinn von 9,9 Mio. Fr., was einem Anstieg von 2,8% entspricht. Die Staatsbank will nun eine unveränderte Dividende von 5,6 Mio. Fr. oder 1,85 Fr. je Aktie ausschütten.

Vom steigenden Hypothekarvolumen konnte auch der wichtigste Ertragspfeiler, das Zinsengeschäft, profitieren. Der Netto-Erfolg erhöhte sich um 4,1% auf 33,4 Mio. Fr. Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie im Handelsgeschäft musste die BCJ zusammengenommen allerdings einen Rückgang um rund 1,3 Mio. auf 12,8 Mio. Fr. hinnehmen.

Der Geschäftsaufwand erhöhte sich derweil um 1,5% auf 27,0 Mio. Fr. Der Anstieg sei vor allem auf die Anstellung von neuem Personal wegen der kommenden Eröffnung einer BCJ-Filiale in Moutier zurückzuführen, heisst es in der Mitteilung. Wegen Investitionen in die Digitalisierung stiegen zudem die Abschreibungen an.

Die Bilanzsumme betrug am Ende der Berichtsjahrs 3,2 Mrd. Fr., was einer Steigerung von 4,8% gegenüber Ende 2017 bedeutet. Das Wachstum der Hypothekarforderungen beschleunigte sich mit einem Plus von 7% auf 2,33 Mrd. Fr. noch weiter. Auf der Passivseite nahmen die Kundeneinlagen um 5,7% auf 1,95 Mrd. Fr. zu.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die BCJ wieder tiefere Resultate. Die weiteren Investitionen in die Digitalisierung der Bank und die Kosten für die Eröffnung der Filiale in Moutier würden die Ergebnisse 2019 direkt belasten, heisst es.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16 (2019) und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,7 sind die Aktien der BCJ im Verhältnis zu den anderen kotierten Kantonalbanken günstig bewertet. Zudem liegt die Dividendenrendite mit 3,6% über dem Schnitt des breiten Markts. Allerdings ist die Eigenkapitalrendite mit 4,1% mangelhaft und die Geschäftsaussichten beschränkt.

Die Titel werden kaum gehandelt, befinden sie sich doch grossmehrheitlich im Besitz des Kantons, anderer Kantonalbanken und lokaler Anleger. Ein Kauf drängt sich daher nicht auf.

Die komplette Historie zur BC Jura finden Sie hier. »

Leser-Kommentare