Kaffee mit…

Kyla Scanlon, Content Creator

Wer wissen will, was die Märkte bewegt, dafür aber keine Minute Zeit hat, dem hilft Kyla Scanlon weiter. Die 24-Jährige erklärt in kurzen Videos die komplexen Zusammenhänge der Finanzwelt einfach und verständlich. Das geht nicht ohne rasante Schnitte – die selbst jemanden fordern, der mit MTV aufgewachsen ist –, eine ordentliche Prise (Selbst-)Ironie und visuelle Effekte, die die Themen auflockern.

Beispielsweise tritt die Amerikanerin in verschiedenen Verkleidungen als Fed-Chef, als Kryptowährungen, als Wachstums- sowie als Substanzaktien auf und untermalt die kommende Straffung der US-Geldpolitk mit dem roten Rennauto (inklusive Motorengeräusch) aus der Pixar-Filmserie «Cars». Der Name: «Lightning McTightening».

Angefangen hat Scanlon mit den Videos Anfang 2021. «Ich hatte beim Vermögensverwalter Capital Group gekündigt und genoss alle Freiheit der Welt», sagt sie im Gespräch im Bryant Park in Manhattan während eines Kaffees von Ole & Steen. Es war die Zeit, in der Begriffe wie «Stonks», «Reddit» und «GameStop» die Runde machten und Retailinvestoren die Revolution probten.

«Viele Leute begannen sich für die Finanzmärkte zu interessieren und wollten lernen, was an den Börsen passiert. Für mich war das ein Katalysator.» Als Vertreterin der Generation Z – die etwa die Jahrgänge 1997 bis 2012 umfasst – sprach sie die Sprache der vielen jungen Neuinvestoren. «Mein Zielpublikum ist zwischen 20 und 27 Jahre», sagt sie. Darum ist sie auf Tiktok präsent. Aber nicht nur. Scanlon ist auch auf Twitter, Youtube sowie Substack. Insgesamt erreicht sie damit mehrere Hunderttausend Personen.

«Das Schwierigste ist die Synthese von grossen Ideen in etwas, das die Menschen verstehen und mit dem sie sich identifizieren können», sagt sie. Handelt es sich nicht um tägliche Clips zum Marktgeschehen, sondern beispielsweise darum, wie Lieferengpässe, Inflation, Energiepreise und Krypto zusammenhängen, schreibt sie ein Paper. Daraus entsteht dann ein längeres Video für Youtube, das in Clips zusammengefasst den Weg zu Tiktok und Twitter findet.

Der selbstironische und leicht schräge Anstrich ihrer Videos war laut Scanlon nicht von Anfang so geplant. «Ich habe einen Sinn für sehr trockenen Humor», sagt sie. Nachdem sie Freunden, die etwas über die Märkte lernen wollen, Dinge auf eine seltsame Art und Weise erklärt hatte, sagten diese, dass sie daraus Videos machen solle. Unterdessen ist der Humor ein klares Unterscheidungsmerkmal von ihr.

Für Finanzen hat sich Scanlon schon früh interessiert. Aufgewachsen im Südstaat Kentucky ausserhalb der grössten Stadt Louisville, war das nicht gegeben. «Mein Vater hatte mit dem Finanzmarkt zu tun. Von ihm habe ich viel gelernt. Ich wollte vor allem mit ihm abhängen.» Ein gemeinsames Interesse schien ihr dabei eine gute Möglichkeit zu sein.

Während der High School begann sie mit dem Handel von Optionen und schrieb in einem Blog darüber. Nach dem Abschluss an der Western Kentucky University 2019 ging sie nach Los Angeles zu Capital Group. Während der Pandemie merkte sie aber, dass sie ihr restliches Leben weder Analystin, Portfoliomanagerin noch Vermögensverwalterin sein wollte.

Auf Tiktok sieht sich Scanlon aber auch nicht ewig. «Zu schreiben kann ich mir ewig vorstellen, Videos zu kreieren hingegen nicht.» Ihre Zukunft sieht sie in der Bildung. «Finanzwissen muss zugänglich und kostenlos sein, und dabei auch Spass machen.» Darum ist sie auch dabei, ein Produkt zu lancieren, das eine Mischung aus DuoLingo, Investopedia und Kahn Academy sein soll. «Das meiste, das ich jetzt produziere, ist flüchtig. Es wäre aber nützlich, dereinst wieder nachschlagen zu können, was genau es mit der Schuldenobergrenze auf sich hat.»

In freien Momenten liest Scanlon viel und gern. Dazu gehören Bücher über Wirtschafts- und Finanzthemen, aber nicht nur. «Ich mag Philosophiebücher sehr, beispielsweise jene von Emil Mihai Cioran. Er war ein pessimistischer, griesgrämiger, alter Philosoph.» Er habe sie gelehrt, dass Scheitern nicht der Untergang ist, denn für Cioran gehöre das Scheitern zur Conditio Humana.

Damit sie nicht nur den Geist trainiert, macht sie Yoga, läuft und fährt Rad. Neu ist für sie, dass sie auf der Strasse erkannt wird. In New York passiere das immer wieder. «Es ist verrückt, so bekannt bin ich doch gar nicht.» Auch wenn sich Scanlon nicht als «bemerkenswert» sieht, ihre Videos sind es und damit auch die 24-jährige Amerikanerin, die darin auftritt und dahintersteht.

, Closing Bell / Kaffee mit