Die Schweiz ist nicht nur ein Milchland, sondern, vielleicht ein bisschen überraschend, auch ein Kaffeeland. Gemessen am Pro-Kopf-Konsum gehört sie zur Weltspitze. Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz pro Kopf der Bevölkerung 975 Tassen Kaffee (Kaffee 131.705 0.04%) getrunken – fast drei pro Tag (7 g Kaffee/Tasse bzw. 130 ml Kaffee/Tasse). Damit liegt die Schweiz im internationalen Vergleich auf Rang vier. Nur in Deutschland, Norwegen und Österreich wird noch mehr Kaffee getrunken als in der Schweiz. Der Kaffeekonsum dürfte global weiter zunehmen, nicht zuletzt weil in Asien die Lust auf Kaffee steigt. Ob das Angebot angesichts auch des Klimawandels damit mithalten kann, wird sich zeigen müssen. Kaffee könnte in Zukunft zu einem Luxusprodukt werden. Vorerst allerdings sind die Kaffeepreise in der Deutschschweiz gemäss einer Erhebung von CafetierSuisse 2018 erstmals seit Jahren leicht gesunken. Der durchschnittliche Preis für eine Tasse Kaffee betrug noch 4.22 Fr., im Jahr zuvor waren es drei Rappen mehr. Die Preisspanne ist allerdings hoch, sie reicht von drei bis über fünf Franken. Unter den Zentren steht die Stadt Zürich mit einem Durchschnittspreis von 4.44 Fr. an der Spitze. Dahinter folgen Basel und Winterthur. In ländlichen Regionen kommen die Kaffeeliebhaber günstiger zu ihrem Getränk, allerdings nehmen die geografischen Unterschiede im Trend eher ab.