Märkte / Makro

Kann der deutsche Erfolg denn Sünde sein?

Das Unternehmertum sei für den riesigen Überschuss in der Leistungsbilanz verantwortlich, meinen die Deutschen. Kritiker aus den USA sehen das ganz anders.

Deutschland sei eine Belastung für das Wachstum der Eurozone und der Welt. So wird der deutsche Handelsüberschuss von Ben Bernanke, ehemaliger Chef der US-Notenbank, kritisiert. Ins gleiche Horn bläst US-Finanzminister Jack Lew: Er hat Länder mit einem hohen Leistungsbilanzüberschuss aufgefordert, ihre Inlandsnachfrage zu stimulieren. Das Weltwirtschaftssystem entwickle sich sonst zurück zum Stand von vor der Finanzkrise, als das globale Wachstum von der US-Nachfrage abhing.

Die Ungleichgewichte im Welthandel, ausgedrückt durch die Leistungsbilanzsalden, gingen zwar leicht zurück. Besonders China hat sein Defizit stark reduziert. Dagegen hat Deutschland im vergangenen Jahr einen weiteren Rekordüberschuss in der Leistungsbilanz von 215 Mrd. € erreicht – den grössten der Welt. Auch die Eurozone insgesamt gehört zu den Gewinnern im Aussenhandel. Dagegen sind die USA das grösste Defizitland.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?