Unternehmen / Industrie

Kardex hat ein dickes Auftragspolster

Analyse | Die Intralogistikerin konnte mit dem rasanten Auftragseingang im ersten Halbjahr nicht Schritt halten, und der Umsatz stagnierte. Die Aussichten sind gut.

Kardex, Herstellerin von automatisierten Lagersystemen, Bediengeräten und Transportsystemen, ist bei der Überwindung der Pandemiefolgen im Vergleich zu anderen Industrieunternehmen eine Nachzüglerin. Der Umsatz hat im ersten Halbjahr das Niveau des Vorjahres nicht überschritten und erreichte 207 gegenüber 208 Mio. € im Vorjahr.

Dagegen haben die Bestellungen mit einem Plus von mehr als 50% den Rekord von 303 Mio. € erreicht und die Auftragsbücher gefüllt. Der Vergleichszeitraum war zwar pandemiebedingt schwach. Doch auch gegenüber dem ungestörten ersten Halbjahr 2019 gingen ein Viertel mehr Aufträge ein.

Nachholeffekte und Automatisierungsschub

Den Auftragsboom führt das Unternehmen auf Nachholeffekte und einen spürbaren Automatisierungsschub in verschiedenen Branchen zurück. Der Auftragseingang im Neugeschäft stieg um rund 80%. Das Servicegeschäft, das die Pandemie gut überstanden habe, konnte 10% zulegen. Der Auftragsbestand lag Ende Juni bei 150% des Umsatzes. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?