Unternehmen / Finanz

Katastrophenschäden laut Swiss Re beinahe halbiert

Geringe Katastrophenschäden haben dem Rückversicherer im ersten Halbjahr eine vergleichsweise positive Bilanz beschert.

(AWP) 2018 scheint bisher ein aus Sicht der Versicherungen «gutes» Katastrophenjahr zu werden. Der Rückversicherer Swiss Re zumindest zieht per Mitte Jahr eine vergleichsweise positive Bilanz. So beliefen sich die gesamtwirtschaftlichen Schäden aus Katastrophen im ersten Halbjahr weltweit auf 36 Mrd. $.

Gegenüber der gleichen Vorjahresperiode, als Schäden in Höhe von 64 Mrd. $ verzeichnet wurden, hat sich die Schadenssumme damit beinahe halbiert. Sie liegt auch markant unter dem langjährigen Durchschnitt von 125 Mrd $.

Nun sind nicht alle gewerteten Schäden versichert, gerade in wenig entwickelten Ländern ist der Versicherungsschutz noch löchrig. Die versicherten Katastrophenschäden erreichten weltweit einen Wert von 20 Mrd. $, wie der Rückversicherer am Donnerstag mit der Veröffentlichung der entsprechenden Sigma-Studie mitteilte. Im ersten Halbjahr 2017 waren es noch 30 Mrd. $.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare