Märkte / Makro

Kauflaune in der Eurozone trübt sich unerwartet ein

Das Barometer für das Konsumentenvertrauen ist im April gesunken, bleibt aber trotzdem merklich über dem langjährigen Durchschnitt.

(Reuters) Die Kauflaune der Verbraucher im Euroraum hat sich im April überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Konsumentenvertrauen fiel um 0,7 Punkte auf minus 7,9 Zähler, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Daten der EU-Kommission hervorgeht. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen einen Anstieg auf minus 7,0 Zähler vorausgesagt. Das Barometer bleibt trotzdem merklich über seinem langjährigen Durchschnitt von minus 11,3 Punkten.

Die Wirtschaft der Währungsunion ist auf einen robusten privaten Konsum angewiesen, da sich die Exportaussichten durch die Handelskonflikte der USA mit China und der EU sowie die globale Konjunkturabkühlung und Risiken wie dem Brexit eingetrübt haben.

Leser-Kommentare