Unternehmen / Schweiz

Kein Generationen­wechsel bei Schindler

Der langjährige Schindler-Patron Alfred N. Schindler widerspricht Medienberichten, wonach sich die vierte Generation beim Lifthersteller zurückzieht.

Alfred N. Schindler musste etwas richtigstellen: Beim Aufzughersteller sei derzeit keineswegs ein Generationenwechsel im Gang, sagte er am Freitag an einer Telefonkonferenz. Anlass für die Klarstellung gaben Medienberichte über eine Mitteilung von Schindler vom Mittwoch.

In dieser kündigte das Unternehmen «Umschichtungen von Anteilen zwischen den Generationen» innerhalb der im ­Aktionärsbindungsvertrag zusammengefassten Familien an. Journalisten interpretierten diese Mitteilung als Ankündigung einer Ablösung der vierten durch die fünfte Generation. Doch das sei nicht zutreffend, so der langjährige Patron.

«Ich bleibe Hauptaktionär»

Die vierte Generation, zu der er gehört, habe sich längst aus dem direkten Tagesgeschäft verabschiedet, sagte Schindler. Im Aktionariat komme es zudem nicht zu eigentlichen Umwälzungen: «Ich bin und bleibe bis auf Weiteres Hauptaktionär und habe keine Absicht, mich aus dem Verwaltungsrat zu verabschieden», so der 70-jährige Schindler. Sofern es seine Gesundheit erlaube und die Generalversammlung ihn wiederwähle, bleibe er «mindestens bis zum 150-Jahr-Firmenjubiläum» im Verwaltungsrat, das hiesse bis 2024. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.