Unternehmen / Industrie

Kein Grund für Trübsal in der Industrie

Viele Unternehmen haben jüngst enttäuscht. Doch mit guten Marktpositionen und hoher Anpassungsfähigkeit sind sie für einen Aufschwung gerüstet.

Christian Braun und Andreas Meier
Der Schweizer Industriesektor bereitet nur in Teilen Freude. Die per Ende September veröffentlichten Zwischeninformationen diverser Unternehmen haben in Anlegerkreisen enttäuscht. Zu nennen sind die Zahlen von ABB, Bucher Industries und OC Oerlikon oder der Ausblick von Burckhardt Compression. Selbst dort, wo die Erwartungen erfüllt wurden, lässt der Geschäftsgang oft zu wünschen übrig, wie bei Sulzer oder Schmolz + Bickenbach.

Es harzt. Bucher-CEO Jacques Sanche zeigte sich an der Zahlenpräsentation überrascht von Geschwindigkeit und Ausmass der Marktabschwächung im dritten Quartal, während Burckhardt Compression bereits im August über einen schleppenden Bestellungseingang informiert hatte. Das gedämpfte globale Wachstum, die Unsicherheit und eine in vielen Bereichen hohe Wettbewerbsintensität hinterlassen Spuren, richtig? Nur zum Teil. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?