Märkte / Derivate

Kein Halten für Palladium

Die Hausse des silbrigweissen Metalls setzt sich fort und treibt inzwischen wunderliche Blüten.

Der Irrsinn geht weiter», schrieben diese Woche die Rohstoffanalysten der Commerzbank. Tatsächlich kennt die Preisentwicklung von Palladium gegenwärtig nur eine Richtung: steil nach oben. Allein seit Jahresbeginn haben die Notierungen des silbrigweissen Metalls weitere 40% zugelegt und damit nahtlos an den Höhenflug des Vorjahres angeknüpft. Noch nie war die Prämie gegenüber Gold und Platin so gross wie jetzt.

Der Grund für den parabolischen Aufwärtstrend ist in der regen Nachfrage aus der Automobilbranche zu finden – kommt Palladium doch vornehmlich in Katalysatoren zum Einsatz. Laut Marktbeobachtern versuchen gegenwärtig vor allem chinesische Unternehmen, sich genügend Quantitäten zu sichern, was im Zusammenspiel mit spekulativen Investoren die Preisspirale beschleunigt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.