Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Technologie

Kein Schulterschluss zwischen Vodafone und Liberty

Die Verhandlungen über einen Spartentausch zwischen Vodafone und Liberty Global sind beendet worden.

(Reuters) Nach monatelangen Verhandlungen sind die Gespräche zwischen Vodafone (VOD 220.8 -2.6%) und dem US-Kabelnetzbetreiber Liberty Global (LBTYA 32.76 -0.49%) über einen Tausch von Geschäftsteilen geplatzt. Grund für das Scheitern ist laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Person ein Streit über den Wert von einzelnen Landesgesellschaften. Vodafone teilte am Montag lediglich mit, die Verhandlungen seien beendet worden. Die an der Londoner Börse gelisteten Aktien des weltweit zweitgrössten Mobilfunkanbieters verloren knapp 4%.

Bei den Gesprächen sei es vor allem um die Liberty-Deutschland-Tochter Unitymedia und Kabelgesellschaften in anderen europäischen Märkten gegangen, sagte der Insider. Endgültig sei die Idee eines Schulterschlusses aber nicht beerdigt. Beide Seiten hielten sich die Tür für einen zweiten Anlauf offen.

Im Frühjahr hatte Liberty-Chef John Malone gesagt, dass beide Unternehmen einfach zusammenpassen würden. Falls die Konzerne einen Weg fänden, in Westeuropa zu kooperieren oder sich zusammenzuschliessen, liesse sich damit viel Geld sparen. Im Juni räumte Vodafone dann ein, mit Liberty Verhandlungen zu führen. Statt einer vollständigen Fusion stand aber ein Austausch von einzelnen Geschäften im Fokus. Damit hätten die beiden Telecomriesen Mobilfunk, Fernsehen und Internet-Anschlüsse aus einer Hand anbieten können.

Unitymedia versorgt in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg 6,5 Millionen Haushalte mit TV. Grösser ist hierzulande nur Kabel Deutschland mit 8,3 Millionen TV-Nutzern. Der in 13 Bundesländer aktive Marktführer gehört zu Vodafone. Die Briten hatten Kabel Deutschland vor zwei Jahren für 11 Mrd. € geschluckt.