Märkte / Aktien

Keine Angst vor der Rentnerbaisse

Bisher galt: Senioren investieren weniger in Aktien. Wird die Alterung daher ein Problem für die Kurse?

Die Menschen werden älter und bekommen weniger Kinder; die Alterung in vielen Ländern auf der Welt nimmt stetig zu. Selbst in Schwellenländern wie China steigt dadurch der Abhängigkeitsquotient rasant, der darüber informiert, wie viele Senioren auf die arbeitende Bevölkerung kommen. Das hat Auswirkungen auf das Anlageverhalten und damit die Finanzmärkte.

Wer älter ist, wird weniger langfristig investieren – und investiert daher tendenziell weniger in Aktien. Das könnte die Nachfrage nach den Valoren bremsen und damit die Bewertungen drücken. Analysten von Morgan Stanley warnen Investoren davor, den demografischen Wandel zu unterschätzen: «Die Geschwindigkeit der Veränderung ist beispiellos und überholt die Vorhersagen der Vereinten Nationen.» Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Hermann Dettinger 07.09.2021 - 17:41

Als 82 Jähriger kaufe ich keine zinslosen Anleihen, die sich bei steigender, Corana-bedingeter Inflation als Schrott erweisen werden, nur Sachwerte. Für meine älteren Freunde und mich sind Aktien alternativlos.
Wenn Ihr Graham Secker sagt, die Pensionäre würden weniger in Bonds umschichichen, hat er nur partiell recht: Sie schichten in Aktien um!
Das beweisen die Indices – überall Rekorde.

Pascal Fuchs 08.09.2021 - 11:45
Aus meiner Sicht fehlt die fundierte Zukunftseinschätzung Verhalten der entsprechenden Segmente. Als Generation Babyboomer kommen wir demnächst in diese Phase und viele sind bezüglich Renten durch PK stark verunsichert. Die PK’s sind zu reguliert und zu wenig motiviert um anständige Renten abzuliefern zu können. Zudem bieten Renten keinerlei Inflationsschutz und die Wahrscheinlichkeit politischer Einflüsse nimmt weiter zu. Wer es sich… Weiterlesen »
Christoph Kanther 09.09.2021 - 14:09
Die Argumentation des Autors ist komplett diffus – und abwegig. Die niedrigen Zinsen gibt es nun seit fast dreizehn Jahren. Entweder hält die (ältere) Bevölkerung NUTZLOS weiter am Sparstrumpf fest – und will partout keine bessere Verzinsung oder im anhaltenden Glauben an Banken und Weltspartag Ende Oktober? Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich der “ältere Marktteilnehmer” sicherlich nicht seit mehr als… Weiterlesen »