Meinungen

Keine Hexerei

Die Gewinner des VR-Rankings zeigen es vor: Solide Corporate Governance ist für zeitgemässe Unternehmensführung unerlässlich. Ein Kommentar von FuW-Redaktor Eflamm Mordrelle.

«Dass Konzerne wie Alpiq, Lindt & Sprüngli, Richemont oder Schindler sich immer noch erlauben können, so bescheidene Resultate vorzulegen, sollte zu denken geben.»

Gute Corporate Governance im Verwaltungsrat ist keine Hexerei. Beispielhaft machen das die drei Besten im diesjährigen Verwaltungsratsranking der FuW vor: Swisscom (SCMN 482.3 -0.37%), Georg Fischer (FI-N 858 3.5%) und Zurich Insurance (ZURN 349 0.06%). Unternehmen, die auch in den Vorjahren gut abgeschnitten haben.

Diese drei, und eine grosse Spitzengruppe, haben weitgehend unabhängige VR-Mitglieder, weisen eine gute Diversität vor und verzichten auf Lohnexzesse. Sie erfüllen einfach die grundlegenden Ansprüche an eine zeitgemässe Unternehmensführung. Dass es sich bedeutende Konzerne wie Alpiq (ALPH 70.5 -0.14%), Lindt & Sprüngli (LISN 80100 -1.11%), Richemont (CFR 85.54 -0.79%) oder Schindler (SCHP 222.1 1.51%) immer noch erlauben können, angesichts ihrer Ressourcen so bescheidene Resultate vorzulegen, sollte Anlegern zu denken geben.

Doch der allgemeine Trend ist ermutigend. Die Mehrheit der Unternehmen ist sich der Wichtigkeit eines qualitativ hochwertig zusammengesetzten Verwaltungsrats bewusst – schliesslich ist das Gremium nicht nur für Besetzung und Kontrolle des Managements, sondern auch für die strategischen Weichenstellungen verantwortlich. Auch bei der Diversität tut sich was. Zwar sind Frauen in vielen Verwaltungsräten noch deutlich untervertreten, doch ihr Anteil ist zum Vorjahr markant gestiegen.

Zurich zeigt, dass es möglich ist, fünf von elf VR-Positionen mit Frauen zu besetzen, ohne dass es Quoten braucht. Weniger ermutigend: In den Geschäftsleitungen besteht beim Frauenanteil viel grösserer Handlungsbedarf. Auch ein Anlass zur Sorge ist die weit verbreitete Digital-ignoranz. Wie will der VR die Chancen der Digitalisierung erkennen, wenn kaum ein Mitglied mit dem Internet gross geworden ist? Die   To-do-Liste der VR bleibt gut gefüllt.

 

Leser-Kommentare