Märkte / Derivate

«Keine Konkurrenz für die Börse»

Die Gründer der ausserbörslichen Handelsplattform für Hebelprodukte Swiss Dots sprechen mit «Finanz und Wirtschaft» über ihre Motive und Pläne.

Andreas Stocker und Philippe Béguelin

Ende Mai haben die Onlinebank Swissquote sowie die Emittenten UBS und Goldman Sachs eine Plattform lanciert, die den ausserbörslichen (OTC) Handel von Hebelprodukten erlaubt. Über das sogenannte Swiss Derivatives OTC Trading System (Swiss Dots) können Anleger Call- und Put-Warrants und ähnliche Produkte der beiden Emittenten handeln. Somit hat der Onlinebroker in der Schweiz einen zweiten Handelsplatz für Hebelprodukte geschaffen. Bisher stand Investoren einzig die Plattform der Derivatbörse Scoach zur Verfügung. Swiss Dots ist jedoch keine Börse und ist nicht von der Aufsichtsbehörde Finma ­reguliert, die Anleger handeln direkt mit den Emittenten. Der Vorteil: Die Handelszeiten sind länger – von 8 bis 22 Uhr –, die Courtagen tiefer und das Produktangebot. Künftig sollen zudem noch weitere Emittenten ihre Produkte über Swiss Dots vertreiben. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Sellside 16.07.2012 - 09:14

Löblich – die Initiative von SwissDOTs wird Scoach hoffentlich in Sachen Gebühren zum Denken anstossen. Im Vergleich zu anderen europäischen Börsenplätzen sind vielerlei Fees hier immer noch ein Relikt aus Zeiten des “golden age”. Das ist aber (vorerst) vorbei#