Märkte / Derivate

Kernschmelze bei den Industriemetallen

Metalle, deren Kurs eng mit dem Konjunkturzyklus verbunden ist, befinden sich in einer massiven Korrekturphase. Das R-Wort macht Angst.

An den globalen Finanzmärkten hat das R-Wort das Regime übernommen, während die Inflationssorgen dank der Entschlossenheit der Notenbanken in den Hintergrund gerückt sind. Die Angst der Investoren vor einer heraufziehenden Rezession führt je nach Überraschungsmoment der veröffentlichten Wirtschaftsdaten zu erhöhten Kursschwankungen an den Märkten. Konjunktursensitive Rohstoffe, wozu auch Rohöl zählt, geraten unter extremen Druck.

So gut wie alle Rohstoffpreise – mit der offensichtlichen Ausnahme von Erdgas – haben über die vergangenen Wochen deutlich korrigiert. Kupfer – wegen seiner Qualität als Fiebermesser der Weltkonjunktur auch Dr. Copper genannt – hat innert Monatsfrist mehr als 20% verloren. Aktuell kostet eine Tonne etwa 7800 $, anfangs März lag der Preis noch bei 10’700 $.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare