Märkte / Aktien

Kleinaktionäre sollten früh wachsam sein

Bei Übernahmen stellen sich dem Käufer verschiedene rechtliche Hürden. Auf die Zwangsabfindung zu warten, lohnt sich für Investoren selten.

Den Käufern droht bei der Übernahme und der Dekotierung von Alpiq ein steiniger Weg. Aktionär Martin Ebner hat angekündigt, den Vorschlag von 70 Fr. je Aktie nicht zu akzeptieren. Der Finanzinvestor hält zwar weniger als 3% am Stromproduzenten, doch der Widerstand könnte reichen, um die Transaktion zumindest zu verzögern.

Das Zustandekommen des Deals ist in diesem Fall nicht gefährdet. Dies, weil die neue Besitzerin nach dem Kauf des Aktienpakets der französischen EDF 88% an Alpiq hält. Nicht immer aber verläuft die Akquisition respektive ein Going Private (vgl. Glossar) einer Gesellschaft reibungslos. Je nachdem, wie hoch der Aktienanteil des Bieters ist, ergeben sich aus dem ­Aktienrecht Barrieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.