Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Index-Fokus
Märkte / Aktien

Kleine Unternehmen mit grosser Wirkung

Der Russell 2000 gilt als wichtigster Indikator kleinkapitalisierter US-Gesellschaften. Dem Small-Cap-Barometer dürften nun turbulente Monate bevorstehen.

Sie erhalten vielleicht nicht die Beachtung ihrer grossen Pendants. Dennoch spielen Small Caps im Marktgefüge eine zentrale Rolle. Einerseits dienen sie als Frühindikator, schlägt sich das Ende einer Börsenhausse doch häufig zuerst in den kleinkapitalisierten Valoren nieder. Andererseits verfügen sie über spezifische Risiko- und Renditeeigenschaften, die in einem Portfolio für eine bessere Diversifikation sorgen können.

Die breite Masse an Small Caps macht es allerdings schwierig, die Entwicklung auf aggregierter Ebene zu messen. Dieser Herausforderung nahm sich vor gut dreissig Jahren Russell Investments an: Mit dem Russell 3000 schuf der amerikanische Asset-Manager 1984 einen Index, der die jeweils 3000 grössten kotierten Unternehmen der USA abdeckt. Das oberste Drittel (Large Caps) ist derweil gleichzeitig im Russell 1000 gelistet, während die unteren zwei Drittel (Small Caps) vom Russell 2000 aufgefangen werden. Die Grenze zwischen den Indizes unterliegt dabei einem stetigen Wandel: Anfang der Achtzigerjahre lag die «Wasserscheide» bei einem Börsenwert von 255 Mio. $. Die lange Börsenhausse sowie die Inflation hat sie inzwischen auf 3,4 Mrd. $ steigen lassen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?