Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Nachhaltig investieren
Unternehmen / Energie

Klimarisiken zu modellieren, ist «unmöglich»

Finanzinstitute müssen gemäss Entwurf des CO2-Gesetzes künftig erwartete Kosten von Naturkatastrophen ausweisen. Selbst der Bundesrat hält das für nicht machbar.

Millionen von Menschen demonstrieren derzeit hartnäckig für eine wirksame Klimapolitik. Wer einen Blick auf die Modelle des Zürcher Start-up Carbon Delta wirft, versteht sogleich besser, warum die Wirtschaft die Forderungen insgesamt eher zaghaft unterstützt. Carbon Delta modelliert für Investoren die Risiken aufgrund des Klimawandels. «Wir unterscheiden zwischen transitorischen und physischen Risiken des Klimawandels», sagt Anja Ludzuweit, Director Business Development.

Die transitorischen Risiken beziffern die geschätzten Kosten für ein Unternehmen, die in Zukunft beispielsweise wegen des CO2-Preises anfallen. Es handelt sich also um Ausgaben aufgrund strengerer Vorschriften. Physische Risiken umfassen die Folgen von Extremereignissen wie Wirbelstürmen, Überschwemmungen, Hitze- und Dürreperioden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Nachhaltig investieren»

Alle Artikel »