Unternehmen / Industrie

Klingelnberg will das Umsatzniveau halten

Analyse | Die hohen Ziele für das abgelaufene Geschäftsjahr wurden erreicht. Doch 2019 wird schwierig werden.

Vor gut einem Jahr ist der Maschinenbauer Klingelnberg an die Börse gekommen. Damals, im Umfeld einer optimistisch gestimmten Börse und einer anziehenden Konjunktur, konnte das Unternehmen einen stolzen Emissionspreis von 53 Fr. realisieren. Er liess sich aber nicht lange halten. Zwar meldete die Gesellschaft im Halbjahresausweis im Herbst den angepeilten Anstieg von Umsatz und Gewinn, doch die sich damals eintrübende Automobilkonjunktur liess Befürchtungen aufkommen, bald gehe es auch mit den Ergebnissen von Klingelnberg abwärts. Das Unternehmen baut Maschinen, genauer: Zahnradschleifmaschinen, die massgeblich an Automobil- und Lastwagenbauer gehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare