Unternehmen / Industrie

Klingelnberg streicht Jahresprognose

Der Maschinenbauer leidet unter den Unwetterschäden und sieht sich zu Massnahmen gezwungen.

(AWP) Der Maschinenbauer Klingelnberg hat bei den Unwettern von Mitte Juli am Standort im deutschen Hückeswagen wegen der Überflutungen grosse Schäden erlitten, wovon nur ein Teil durch Versicherungen gedeckt ist. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr wird deshalb gestrichen.

Die Gesamtschäden liegen gemäss ersten Schätzungen bei rund 55 bis 65 Mio. €, wie Klingelnberg am Mittwoch mitteilt. Die Versicherungen decken davon allerdings voraussichtlich nur rund 15 Mio. € ab. Alle Angaben und Zahlen seien aber lediglich Schätzungen und stünden unter dem Vorbehalt der Vorläufigkeit, Überprüfung und weiterer Bestandsaufnahmen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?