Unternehmen / Industrie

K+N-Chef: «Auch bei grösseren Akquisitionen aktiv»

Detlef Trefzger, CEO des Frachtlogistikers Kühne + Nagel, wird nicht tatenlos zuschauen, sollte Panalpina Gesprächsbereitschaft zeigen.

Die Branche der Transportlogistik liefert derzeit ungewohnt viele Schlagzeilen. Nicht unbedingt Kühne + Nagel, sondern die Konkurrenten Ceva Logistics und Panalpina. Wie verhält sich Kühne + Nagel in der sich beschleunigenden Konsolidierung im Sektor? Und wie entwickelt sich der globale Handel? CEO Detlef Trefzger liefert Antworten.

Herr Trefzger, in der Branche ist einiges in Bewegung geraten, auch unter den grösseren Anbietern. In der Schweiz sind Ceva Logistics und Panalpina im Brennpunkt der Marktdiskussionen. Bei beiden stand respektive steht die Frage der Selbstständigkeit im Raum. Beobachten Sie das amüsiert aus der Ferne oder mischt Kühne + Nagel mit im Hintergrund?
Wir beobachten das Marktgeschehen immer interessiert. Wir verfolgen einen aktiven M&A-Prozess, wie auch die am Mittwoch angekündigte Übernahme von Quick International in den USA beweist. Wir schauen uns regelmässig bestimmte Firmen an, ohne hier jetzt Namen zu nennen. Darüber hinaus sind wir bereit, auch bei grösseren Akquisitionen aktiv zu werden, wenn sich bestimmte Konstellationen ergeben. Dazu muss aber die Bereitschaft auf beiden Seiten vorhanden sein. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?