Märkte / Makro

Coronakrise für Wirtschaft viel grösser und länger als Finanzkrise

Der Taucher des Schweizer BIP dürfte nach Ansicht der Konjunkturforschungsstelle Kof der ETH Zürich aber weniger stark sein als noch im Juni erwartet.

(AWP) Die Coronakrise ist für die Schweizer Wirtschaft viel schlimmer als die Finanzkrise. Der Einbruch sei viel schärfer und die Überwindung brauche viel mehr Zeit, sagte der Direktor der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF), Jan-Egbert Sturm, am Mittwoch in einer Video-Medienkonferenz.

In der Finanzkrise vor einem Jahrzehnt habe das Bruttoinlandprodukt (BIP) nach 7 Quartalen wieder auf dem Stand von vor der Krise gelegen. In der jetzigen Pandemie dürfte dagegen das BIP auch Ende nächsten Jahres, das heisst nach 8 Quartalen, noch nicht das Vorkrisenniveau von 175 Mrd. Fr.  pro Quartal erreichen, sagte Sturm. Dieser Stand dürfte erst im Laufe von 2022 wieder erlangt werden. Bei einer zweiten Infektionswelle dauere es noch länger.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?