Märkte / Derivate

Kohle sieht schwarz

Der Energieträger dürfte über die kommenden Jahre langsam, aber stetig an Relevanz verlieren.

Der temporäre Stillstand der Weltwirtschaft hat Kohle hart getroffen. Laut einer Prognose der Internationalen Energieagentur (IEA) dürfte die Nachfrage im laufenden Jahr gegenüber 2019 um fast 10% sinken – das wäre der stärkste Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg.

Der fossile Energieträger leidet im aktuellen Umfeld gleich doppelt. Einerseits hat der Bedarf zur Erzeugung von Strom während des Lockdown massiv abgenommen – auch weil Energiequellen wie Erdgas, die im Strommix mit Kohle konkurrieren, zurzeit günstig und in Massen verfügbar sind. Andererseits hat der Einbruch der Industrieaktivität auf die Nachfrage nach Kokskohle durchgedrückt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.