Unternehmen / Industrie

Komax überdenkt die Strategie erneut

Analyse | Das Problem Solar ist das Unternehmen losgeworden. Nun steht die Sparte Medtech auf dem Prüfstand.

Ein letztes Mal belastete das Solargeschäft die Komax-Rechnung. 16 Mio. Fr., davon 9 Mio. Fr. für Wertberichtigungen, kosteten mehr als ein Drittel des Gesamtgewinns. Gleichwohl erhöht das Innerschweizer Unternehmen die Dividende mehr als erwartet von 4.50 auf 5 Fr.

Zwei Drittel des Gewinns werden ausgeschüttet. Damit demonstriert der Verwaltungsrat seine Zuversicht, dass die Währungen eine überwindbare Herausforderung darstellen und die  Hauptsparte Wire (Kabelverarbeitungsmaschinen) weiterhin operative Margen von rund 20% erwirtschaftet. Zudem lässt die sehr solide Bilanz eine grosszügigere Geste zu.

Drei Viertel der Solarsparte wurden per Anfang Oktober an das Management veräussert. Komax habe nicht die Absicht, die restlichen 25% lange zu halten, betonte CEO Beat Kälin an der Jahrespräsentation.Die strategischen Diskussionen sind aber noch nicht zu Ende geführt. «Im Rahmen des anlaufenden jährlichen Strategieprozesses werden sämtliche Optionen geprüft», teilt das Unternehmen explizit mit.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare