Unternehmen / Industrie

Komax steigert Marge deutlich

Analyse | Der Hersteller von Kabelbaummaschinen für die Autoindustrie überrascht mit einer hohen Zunahme des Betriebsgewinns. 2022 startet wohl stark.

Komax verzeichnet im zweiten Halbjahr 2021 einen satten Margensprung. Betrug die Marge auf der Ebene des Betriebsgewinns (Ebit) 2019 noch 5,8% und im Coronajahr 2020 3,4%, so stieg sie im ersten Halbjahr 2021 auf 7,7% und im zweiten dann auf deutlich über 12%. Im Gesamtjahr 2021 resultieren so 10,5% – was deutlich über der im Sommer abgegebenen Prognose liegt. Damals erwartete der Verkabelungsmaschinenhersteller eine Jahresmarge von über 8%.

Den Schub in der Profitabilität ermöglichte vor allem die bessere Auslastung der Produktionsanlagen. Der Umsatz betrug in der zweiten Jahreshälfte 235 Mio. Fr., 28% mehr als im ersten Semester. Im Gesamtjahr werden 420 Mio. Fr. erreicht, was leicht über dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 (418 Mio. Fr.) liegt und damit der Prognose entspricht. Zum Vorjahr ergab sich ein Umsatzplus von 28%.

Mehr Volumen, mehr Marge

Die Marge bekam zudem Unterstützung durch einen besseren Produktmix, das heisst, es wurden vor allem mehr Maschinentypen, die eine hohe Marge aufweisen, verkauft. Dazu halfen Kosteneinsparungen und der coronabedingt niedrigere Aufwand für Reisen und Messeauftritte.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?