Märkte / Immobilien

Kommt es zum erneuten Crash des US-Immobilienmarktes?

Die Häuserpreise in Amerika notieren auf Rekordständen, was die hohe Inflation zusätzlich befeuert. Warnungen vor einer Blase werden laut.

Der Immobiliensektor ist von überragender Bedeutung für die US-Wirtschaft. Gemäss den Analysten der Deutschen Bank stellt das Eigenheim für den Durchschnittsamerikaner den grössten Teil seines Vermögens dar. Ein substanzieller Teil der US-Angestellten ist in der Baubranche beschäftigt, die zurzeit unter Volldampf arbeitet, wie aktuelle Zahlen diese Woche zeigen. Die Häuserpreise sind auf ein Rekordhoch gestiegen.

Allerdings haben die Verkaufszahlen zum ersten Mal seit Jahresanfang nachgelassen. Im April sind sie 2,4% im Monats- und 5,9% im Jahresvergleich gesunken. Hier schlägt der Effekt sprunghaft gestiegener Hypothekarzinsen zu Buche. Die US-Notenbank Fed ist angesichts einer Inflation, die auf einem Vierzigjahreshoch steht, dabei, die Geldpolitik rasch zu straffen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?