Märkte / Makro

Konjunkturerholung bereits am Scheideweg

Der Wachstumsschub nach dem Ende der Lockdown-Massnahmen hat den Zenit überschritten. Der zweite Teil der globalen Erholung wird schwieriger sein.

Die Weltwirtschaft hangelt sich von Quartal zu Quartal. Nach dem schweren Einbruch im Frühjahr haben sich zwar die meisten Kennzahlen seit dem Sommer erholt. Aber die Konjunktur ist noch nicht gefestigt. Die Erholung fällt in den einzelnen Ländern unterschiedlich aus. Und die Aussichten, wie es weitergehen wird, sind erneut unsicher geworden. Die globale Konjunktur befindet sich bereits wieder am Scheideweg. Setzt sie sich fort oder knickt der Aufwärtstrend schon bald wieder ein?

Die Signale fallen unterschiedlich aus. Das zeigt sich an den Frühindikatoren der OECD. China wurde als erstes Land vom Coronaschock getroffen. Die Wirtschaft brach wegen der staatlichen Eindämmungsmassnahmen stark ein. Ebenso schnell hat sich die Konjunktur vor Ort auch wieder erholt. Europa und die USA waren rund zwei Monate später betroffen und befinden sich auf dem Weg der Besserung. Während in Frankreich und Deutschland die Frühindikatoren steigen, haben sie sich in Spanien im Juli erneut abgeschwächt. Das ist der steigenden Zahl von Neuinfektionen zuzuschreiben, die zur Rückkehr von lokalen Ausgehsperren und Reisebeschränkungen geführt haben.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.