Märkte

Konjunkturerwartungen der deutschen Börsenprofis sinken

Deutsche Marktexperten schrauben ihre Prognosen gemäss ZEW-Indikator herunter. Dafür schätzen sie die aktuelle Lage besser ein.

(Reuters) Börsenprofis haben ihre bereits hohen Erwartungen an den Konjunkturaufschwung in Deutschland heruntergeschraubt. Das Barometer für die Einschätzung der Börsianer mit Blick auf die nächsten sechs Monate sank im Juli um 16,5 auf 63,3 Zähler, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 180 Analysten und Anlegern mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 75,2 Zähler gerechnet.

Trotz des Rückgangs sind die Erwartungen laut ZEW-Präsident Achim Wambach noch immer auf einen «sehr hohen Niveau». Und die Einschätzung der konjunkturellen Lage verbessert sich zudem erneut sehr stark. Das entsprechende Barometer stieg um 31,0 Punkte auf 21,9 Zähler und ist damit erstmals seit zwei Jahren positiv. Die Lage wird nun ähnlich gut eingestuft wie Anfang 2019. «Die Normalisierung der Wirtschaftsentwicklung geht weiter», so das Fazit des ZEW-Präsidenten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?