Unternehmen / Gesundheit

Konkurrenz für Novartis nimmt zu

Der Glanz des Multiple-Sklerose-Medikaments verblasst. Druck kommt vor allem vom breit abgestützten US-Wettbewerber Biogen.

Kaum ein Medikament wurde in letzter Zeit mit so viel Spannung erwartet wie der neuartige Wirkstoff des US-Biotechnologiekonzerns Biogen Idec gegen Multiple Sklerose (MS), BG-12. Das Medikament mit dem Markennamen Tecfidera erhielt letzten Freitag die Empfehlung zur Zulassung vom Expertenausschuss der EU-Arzneimittelbehörde EMA. Bis Donnerstag will auch die US-Gesundheitsbehörde FDA zum neuen Präparat Stellung nehmen, wobei alles andere als eine Zulassung für den amerikanischen Markt eine riesige Überraschung wäre.

Aus Schweizer Sicht bedeutsam ist, dass Tecfidera, dessen Spitzenumsatz auf jährlich bis zu 4 Mrd. $ geschätzt wird, in Konkurrenz zum Novartis-Präparat Gilenya tritt. Gilenya, das 2010 die FDA-Zulassung erhalten hatte, verschaffte dem Pharmakonzern 2012 Einnahmen von 1,2 Mrd. $. Der Glanz des Präparats droht indes schon zu verblassen. Für die Novartis-Aktien ist Gilenya noch keine Kursbremse, aber das könnte sich angesichts der starken Konkurrenz durch Tecfidera ändern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.