Unternehmen / Konsum

Konsumaktien schwanken zwischen Krise und Hoffnung

Retailnahe Gesellschaften leiden besonders unter coronabedingten Einschränkungen. Valora sind nun attraktiv.

Ein Blick auf den Aktienkurs von Valora verdeutlicht die ungemütliche Lage in der Schweiz. Der rasche Anstieg der Covidfallzahlen hat sich dort laufend abgebildet. Seit Ende September ist das Minus trotz Avance am Freitag beträchtlich. Kürzlich markierten die Titel ein neues Jahrestief. 2020 sind nur wenige Schweizer Aktien schlechter unterwegs.

Mit der Empfehlung, wieder vermehrt zuhause zu arbeiten, bricht die Kundenfrequenz an Valora-Standorten wie Bahnhöfen zwangsläufig ein. Das verzögert für die Betreiberin von Kiosk, Avec, Brezelkönig oder Caffè Spettacolo die Normalisierung des Geschäftsverlaufs. Zwar erwartet das Management 2020 weiterhin ein positives Ergebnis auf Stufe Ebit. Aber FuW senkt bereits zum dritten Mal in diesem Jahr die Gewinnschätzung für 2020, von zuvor 4.50 Fr. auf –1 Fr. je Aktie. Für 2021 bleibt die Prognose vorerst bei 9 Fr. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?