Märkte / Makro

Das Preisniveau sinkt im November leicht

Konsumenten der Schweiz profitierten, wie in den beiden Vormonaten, von günstigen Pauschalreisen ins Ausland und bei Hotelübernachtungen.

(AWP) Das Preisniveau in der Schweiz ist im November erneut gesunken. Wie bereits in den beiden Vormonaten profitierten die Konsumenten unter anderem von gesunkenen Preisen für Pauschalreisen ins Ausland und für Hotelübernachtungen.

Der Landesindex der Konsumentenpreise (CPI) ging im November gegenüber dem Vormonat Oktober um 0,1 % auf 101,7 Punkte zurück (Basis Dez. 2015 = 100), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat sank der Preisindex ebenfalls: Die Jahresinflation betrug -0,1 %.

Ökonomen waren sich im Vorfeld uneinig gewesen. In einer Umfrage der Nachrichtenagentur AWP hatten sie eine Veränderung von -0,2 bis +0,2 % gegenüber dem Oktober-Wert prognostiziert.

Der aktuelle Rückgang gegenüber dem Vormonat resultierte neben den billigeren Reisen auch aus gesunkenen Preisen für Gemüse sowie für Heizöl, wie der BFS-Mitteilung weiter zu entnehmen ist. Dagegen stiegen die Wohnungsmieten sowie die Preise für Schlafzimmermöbel.

Der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI), anhand dessen die hiesige Teuerung mit jener in den europäischen Ländern verglichen werden kann, lag im November bei 100,92 Punkten. Dies entspricht einem Minus von 0,4 % gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging der Index um 0,3 % zurück.

Leser-Kommentare