Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen / Schweiz

Konzernchefs werden wegen Corona weniger verdienen

Die Saläre von CEO und VR-Präsidenten stagnieren auf hohem Niveau. Die Zeiten automatischer Lohnerhöhungen sind vorerst vorbei.

Für Schweizer Topmanager war die Welt 2019 noch in Ordnung. Rund 6,7 Mio. Fr. verdienten Konzernchefs aus dem SMI im Durchschnitt, das waren 1,6% mehr als im Vorjahr. Bei den Chefs mittelgrosser Unternehmen aus dem SMIM waren es rund 2,9 Mio. Fr. oder knapp 2% mehr. Damit muten die zugesprochenen Lohnerhöhungen angesichts der starken Börsenperformance im vergangenen Jahr geradezu bescheiden an. Der SMI ist 2019 um mehr als ein Viertel avanciert.

Doch die Top-Verdiener der Schweizer Wirtschaft werden sich auf weniger fette Zeiten einstellen müssen: «Covid-19 wird sich in hohem Masse und auf allen Managementstufen auf die Vergütung auswirken, auch im Topmanagement», sagt Stephan Hostettler, Managing Partner bei HCM International, einer auf Vergütungsfragen spezialisierten Beratungsfirma.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare