Unternehmen / Gesundheit

Sonova ist der Gradmesser im Hörgerätemarkt

Analyse | Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr ist das Unternehmen ein Fünftel gewachsen. 2022/23 wird die Marge allerdings schrumpfen.

Als hätte es keine Coronakrise gegeben: Sonova weist für das Geschäftsjahr 2021/22 per Ende März einen Umsatz 20% über dem Niveau von vor zwei Jahren aus. Der Markt für Hörgeräte dürfte in dieser Zeit im Volumen ungefähr 8% zugenommen haben; laut CEO Arnd Kaldowski waren die Preise stabil bis leicht sinkend.

Zudem gelang es dem Unternehmen, die Betriebsgewinnmarge vor Amortisation innerhalb von zwei Jahren um vier Prozentpunkte zu steigern. Dazu trugen Volumeneffekte und Effizienzgewinne bei.

Mit dem Jahreswachstum von knapp 30% übertraf der Hörgeräte- und Audiospezialist die Marktprognose. Obschon das Paradeprodukt, die Hörgerätelinie Paradise, allmählich in die Reife kommt, gewinnt Sonova weiterhin Marktanteile. Der dänische Konkurrent GN Store Nord etwa hat für sein Hörgerätegeschäft für das erste Quartal 2022 gar einen Umsatzrückgang gemeldet.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?