Unternehmen / Ausland

Krise bei Evergrande verschärft sich

Der chinesische Bauträger ist nun von der Ratingagentur S&P Global auf «CC» nach unten gestuft worden. Die Schulden belaufen sich auf knapp 90 Mrd. $.

(Reuters) Die Lage beim schuldenbeladenen Immobilienkonzern Evergrande aus China spitzt sich zu. Die Ratingagentur S&P Global folgte am Mittwoch den Wettbewerbern und stufte die Bontitätsnote des Unternehmens und seiner Töchterfirmen auf die drittniedrigste Stufe «CC» nach unten. An der Börse brachen die Aktien weiter ein, der Handel mit Anleihen wurde nach Kursabstürzen erneut angehalten. Die Regierung in Peking bereitete die Banken einem Medienbericht zufolge auf Zinsausfälle bei Krediten an Evergrande vor.

Die Liquiditäts- und Refinanzierungssituation von Evergrande sei erheblich schlechter geworden, Umsätze und Barbestände signifikant zurückgegangen, erklärten die Analysten von S&P. Ihr Ausblick für die Bonitätsnote ist negativ, was bedeutet, dass eine weitere Herabstufung möglich ist. Vor einer Woche hatten Fitch und Moody’s ihre Ratings für Evergrande gesenkt. Der zweitgrösste Immobilienentwickler des Landes, der unter einem Schuldenberg von mehr als 300 Mrd. $ ächzt, hatte selbst vor Liquiditäts- und Ausfallrisiken gewarnt, falls es ihm nicht gelingen sollte, die Bautätigkeit wieder aufzunehmen, Firmenbeteiligungen zu verkaufen und Kredite zu erneuern.

Die chinesische Wohnbau- und Stadtentwicklungsbehörde warnte die Banken des Landes vor Zahlungsausfällen, wie Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtete. Evergrande werde nicht in der Lage sein, die am 20. September fälligen Zinsen zu bedienen. Das Unternehmen verhandele mit Finanzinstituten über Zinsmoratorien und Verlängerungen von Darlehen. Knapp 90 Mrd. $ der Schulden entfallen Experten zufolge auf Banken und andere Finanzinstitutionen. Die meisten Kredite liegen Analysten von JP Morgan zufolge bei der China Minsheng Bank.

Die Experten von Fitch erwarten, dass vor allem kleinere Banken von Zahlungsausfällen bei Evergrande betroffen sind. Das Bankensystem in Gänze könne die Probleme verkraften, ss es in einem Ratingbericht. Ein Stresstest der chinesischen Zentralbank habe gezeigt, dass die Eigenkapitalquote der rund 4000 Banken in der Volksrepublik nur geringfügig sinken würde, wenn die Zahl der faulen Darlehen bei Immobilienkonzernen generell steige.

Sorge vor Konsumflaute in China

Experten gehen davon aus, dass die Regierung zu Hilfe eilt. Analystin Hua Cheng vom Vermögensverwalter AllianceBernstein sagt, Evergrande sei zwar eines der am höchsten verschuldeten Unternehmen weltweit und der chinesische Immobiliensektor sei von grosser Bedeutung. Evergrande und seine Rivalen seien aber nicht systemrelevant. «Wenn auch einzelne Bauträger in Verzug geraten oder scheitern könnten, werden die chinesischen Behörden höchstwahrscheinlich Massnahmen ergreifen, um die Auswirkungen auf den Sektor zu begrenzen.»

Dennoch läuten in der deutschen Wirtschaft die Alarmglocken. «Die Gefahr einer Überhitzung des chinesischen Immobilienmarktes ist nicht von der Hand zu weisen», sagte Volker Treier, Aussenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), zu Reuters. Sollte die Blase am Immobilienmarkt platzen, könne der Konsum in China leiden oder der Bau als wichtiger Konjunkturmotor ausfallen. China ist der zweitwichtigste Absatzmarkt für Produkte «Made in Germany» nach den USA: 2020 wurden Waren im Wert von rund 96 Mrd. € dorthin verkauft.

Millionen Menschen von Evergrande (3333 0.25 -3.38%) abhängig

Die Aktien von Evergrande sackten an der Börse in Hongkong um weitere 6% auf den tiefsten Stand seit Anfang 2014 ab. Seit Anfang des Quartals haben die Titel fast drei Viertel ihres Wertes verloren. Kurse von Evergrande-Anleihen brachen am Mittwoch teilweise um 20% ein, nachdem sie schon in den vergangenen Tagen stark verloren hatten. Auch Aktien und Anleihen anderer Immobilienfirmen gerieten unter die Räder.

Evergrande war im Juni mit Zinszahlungen für Anleihen in Verzug geraten. Darauf folgende Ratingabstufungen hatten den Ausverkauf an den Börsen beschleunigt. Die chinesische Zentralbank und die Finanzaufsichtsbehörde riefen im August das Evergrande-Management dazu auf, Schulden zu reduzieren und den Konzern zu stabilisieren. Die Regierung bemühe sich auch um die Sicherung des sozialen Friedens, sagen Marktbeobachter. Bei dem Konzern arbeiten 200.000 Menschen, jährlich werden etwa 3,8 Mio. Menschen engagiert für Bauprojekte. Am Montag hatten aufgebrachte Anleger die Lobby des Hauptsitzes von Evergrande in Shenzen gestürmt und ihr Geld zurückverlangt. Auch am Mittwoch gab es dort wieder Proteste.