Nichtmanipulierbare Datenbanken, Geldüberweisungen, Verträge – alles ohne zentrale Instanz. Solche Anwendungsfälle sprechen für das Potenzial der Blockchaintechnologie. Aber wie wertvoll sind die Innovationen rund um die neue Technologie? Werden sich dezentral organisierte Kryptowährungen als Zahlungsmittel durchsetzen? Wenn ja, welche? Als das Geld noch gratis zu haben war, spekulierte eine wachsende Investorenzahl auf den Siegeszug von Kryptowährungen. Auch kauften sie andere Kryptospielarten wie etwa NFT – digitale Wertzertifikate (Tokens), die einen bestimmten Gegenstand, beispielsweise ein Kunstwerk, auf einer Blockchain abbilden. Die sagenhaften Kursgewinne weckten die Gier immer neuer Anleger, wodurch der Wert ­aller Kryptowährungen im letzten Herbst auf 3 Bio. $ gestiegen ist. Das ist höher als der Börsenwert aller Schweizer Aktien zusammen. Unterdessen aber ist die Euphorie verflogen. Kryptowährungen gelten als riskante Anlage und werden abgestossen. Dazu erschütterte der Kollaps des «Stablecoin» Terra das Vertrauen der Kryptoanleger. Selbst Bitcoin, die älteste und mit Abstand wertvollste Digitalwährung, hat dieses Jahr mehr als die Hälfte verloren und notiert bei rund 21 000 $. Die Marktkapitalisierung beträgt noch 400 Mrd. $. Alle Kryptowährungen zusammen sind mit 950 Mrd. $ etwa ein Drittel so viel wert wie noch im November.