Unternehmen / Ausland

KTM Industries zeigt Reize

Die österreichische Fahrzeuggruppe hat im ersten Halbjahr den Umsatz gesteigert und 136'000 Zweiräder verkauft.

Die an der SIX gelistete österreichische Motorradgruppe KTM Industries (KTMI 58.5 0%) zieht weiter aufwärts. Im ersten Halbjahr 2019 verkaufte sie 136 000 Motorräder der Marken KTM und Husqvarna, 7% mehr als in der Vorjahresperiode. Unterstützt wurde sie dabei von einer kraftvollen Entwicklung des europäischen Gesamtmarktes, in dem die Zulassungen mehr als 10% anzogen. «Das motorisierte Zweirad gewinnt in Europa wieder an Beliebtheit», heisst es dazu.

Weitere wichtige Impulse lieferten die Aktivitäten in Indien, wo die Gruppe eine strategische Allianz (ALV 214.5 -0.56%) mit Bajaj unterhält. Dank ihrer Vertiefung im vergangenen Jahr konnten nun eine Absatzsteigerung um rund 30% und weitere Marktanteilsgewinne verzeichnet werden. In Nordamerika gelang es, den Absatz gegen den Markttrend weiter zu steigern. Der Halbjahresbericht wird nachbörslich am 26. August 2019 publiziert.

Schon die Verkaufszahlen lassen allerdings vermuten, dass KTM Industries zur Jahresmitte gut auf Kurs ist, die Jahresziele zu erreichen, namentlich die Umsatzprognose. Mit 1 bis 5% Wachstum im laufenden und im nächsten Jahr spiegelt diese die Erwartung einer vorübergehenden Verlangsamung. Schon im Folgejahr soll es mit 9 bis 11% Wachstum hingegen wieder flink vorwärtsgehen. Vom jeweiligen Umsatz sollen durchweg 8 bis 10% als Betriebsgewinn (Ebit) abfallen.

Die FuW-Schätzung für den Gewinn je Aktie 2019 und 2020 wird aufgrund der guten Absatzentwicklung leicht erhöht. Am optisch hohen Bewertungsniveau ändert das zwar wenig. Die zugrundeliegenden Schätzungen bilden heute jedoch eine Phase mit nur unterdurchschnittlichem Zug in der Entwicklung ab. Mit Aussicht auf eine Beschleunigung des profitablen Wachstums und gestützt auf den superben Leistungsausweis spricht so auf den zweiten Blick doch einiges für einen Kauf.

Die komplette Historie zu KTM finden Sie hier. »

Leser-Kommentare