Unternehmen / Industrie

Kühne + Nagel schlägt sich wacker

Analyse | Trotz garstigem Umfeld hält sich der Logistikkonzern gut. Die Aussichten der Branche sind trübe. Dabei bleiben die Aktien ein sicherer Wert.

Handelsstreitigkeiten, stotternder Konjunkturmotor und Scharmützel am Persischen Golf hinterlassen Spuren in der Logistikbranche. Trotzdem präsentiert Kühne + Nagel, der hinter der deutschen DHL Logistics zweitgrösste Transportlogistikkonzern der Welt, ein solides Ergebnis für das erste Semester.

Das Unternehmen konnte den Umsatz, den Rohertrag (Bruttogewinn) und das Betriebsergebnis steigern. Der Gewinn allerdings ging 1,5% zurück. Damit hat Kühne + Nagel die Erwartungen der Analysten knapp erfüllt. Die Investoren reagierten positiv.

Als wichtiger Wert für die betriebliche Effizienz in der Logistikbranche gilt die Konversionsrate. Sie drückt das Verhältnis von Betriebsergebnis Ebit zu Rohertrag beziehungsweise zum Bruttogewinn aus. Für das erste Halbjahr wies der Schweizer Logistikkonzern eine Konversionsrate von 12,7% aus und liegt damit etwas unter dem Wert der Vergleichsperiode vor einem Jahr. Damals betrug sie 13,2%. Immerhin konnte K+N die Rate in diesem Jahr steigern, von 12,2% im ersten Quartal auf 13,2% im zweiten. Das stimmt zuversichtlich für die Leistungskraft des Unternehmens, denn das trübe Umfeld hat sich in diesem Zeitraum nicht verbessert.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.