Unternehmen / Finanz

Kundenberater sollen für Wachstum sorgen

Trotz sinkender Mitarbeiterzahl steigen in der Bankbranche die Lohnsummen. Wenig wertschöpfende Jobs werden durch teurere Fachspezialisten ersetzt.

Mittelfristig will Credit Suisse mit weniger Personal auskommen. Auch wenn die Grossbank ein bevorstehendes Sparprogramm mittlerweile dementiert hat. Die Aussage von CEO Thomas Gottstein in einem Interview mit der NZZ lässt aufhorchen. «Banken müssen sich überlegen, wie sie ihre Kosten senken können. In einer Branche, die so stark dienstleistungsorientiert ist wie unsere, sind die Personalkosten ein bedeutender Faktor», sagt David Sarasin, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei der Ostschweizer Regionalbank Bank Linth.

Die Auslage für das Personal gehört zu den grössten Kosten der Banken. «Bei den Retailbanken liegt der Anteil im Durchschnitt bei mehr als der Hälfte. Die Privatbanken liegen zwischen 65 und 70%», sagt Christian Hintermann, Leiter Financial Services Transformation beim Beratungsunternehmen KPMG in Zürich. Dieser Wert ist bei den Privatbanken in den vergangenen Jahren nahezu konstant ge­blieben, was laut Hintermann aber auch damit zu tun hat, dass deren Ertrag gesunken ist. 

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.