Unternehmen / Gesundheit

Kuros: Aktionäre erteilen Kapitalerhöhung Absage

Die Zweidrittelmehrheit für die Erhöhung des genehmigten Aktienkapitals und des bedingten Aktienkapitals wurde nicht erreicht. 

(AWP) An der Generalversammlung des Unternehmens Kuros Biosciences (KURN 1.6 0%) sind die Anträge für potenzielle Kapitalerhöhungen gescheitert. Die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Erhöhung des genehmigten Aktienkapitals und des bedingten Aktienkapitals für das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm wurde nicht erreicht.

Auch die Erhöhung des bedingten Aktienkapitals für Anleihen und andere Finanzierungsinstrumente verfehlte das nötige Quorum, wie Kuros am Dienstag mitteilte.

Der Verwaltungsrat des Biotechunternehmens hatte sich konkret von den Aktionären die Genehmigung holen wollen, das genehmigte Aktienkapital um bis zu 4 Mio. Aktien zu einem Nennwert von je 1 Fr. aufzustocken. Damit wäre der Verwaltungsrat ermächtigt worden, jederzeit das Aktienkapital um maximal 4 Mio. Fr. zu erhöhen.

Weiter wollte der Verwaltungsrat von den Aktionären die Zustimmung, das bedingte Kapital um bis zu rund 2,25 Mio. für die Mitarbeiterbeteiligung erhöhen zu können sowie um bis zu 4 Mio. für die Finanzierungsinstrumente.

Wie gross der Anteil der Ja- beziehungsweise Nein-Stimmen für die Anliegen ausfiel, teilte Kuros nicht mit. Die GV wurde von 28 Aktionären besucht, insgesamt wurden 36,7% des Aktienkapitals vertreten. Die vertretenen Aktionäre stimmten den übrigen Anträgen des Verwaltungsrates zu, etwa zur Wahl der Verwaltungsräte oder zu den Vergütungen.

Kuros hatte sich erst noch Ende 2018 in einer Kapitalerhöhung insgesamt 16,1 Mio. Fr. beschafft. Die Einnahmen sollen dazu dienen, die Produkte-Pipeline voranzutreiben sowie das Knochenersatzprodukt MagnetOS in den USA und in bestimmten Ländern in Europa zu vermarkten, wie Kuros-Chef Joost de Brujin an der Generalversammlung bekräftigte.

Leser-Kommentare