Unternehmen / Gesundheit

Kuros erhält frisches Geld

Das Biotech-Unternehmen kann gemäss einem Abkommen mit dem Fondsbetreiber Yorkville in den nächsten 36 Monaten total 30 Mio. Fr. beziehen.

(AWP) Kuros Biosciences hat eine grössere Finanzierungsrunde mit einem US-Fonds abgeschlossen und sich damit neue Eigenmittel von bis zu 30 Mio. Fr. gesichert.

Man habe mit einem von Yorkville verwalteten Fonds ein sogenanntes Standby Equity Distribution Agreement («SEDA») abgeschlossen, teilte das an der Schweizer Börse SIX kotierte Biotech-Unternehmen am Mittwochabend mit. Im Rahmen der Vereinbarung finanziert Yorkville über einen Zeitraum von 36 Monaten bis zu 30 Mio. Fr. in einzelnen Tranchen von bis zu 1 Mio. Fr. in Form von Eigenkapital.

Als Gegenleistung für die zu erbringenden Mittel erhält Yorkville Gebühren sowie Aktien von Kuros zu einem Preis, der jedes Mal neu bestimmt werde, wenn eine SEDA-Tranche abgerufen werde, wie es hiess. Die Aktien werden mit einem Discount von 5% auf den Marktpreis platziert, was im Einklang mit der Schweizer Marktpraxis für Privatplatzierungen stehe, so Kuros. Es liege im alleinigen Ermessen von Kuros zu entscheiden, ob und wann aus der Fazilität gezogen werden soll.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare