Unternehmen / Gesundheit

Kuros schreibt weiterhin rote Zahlen

Das Biotech-Unternehmen investiert mehr in Forschung und Entwicklung, um die Marktreife neuer Medikamente voranzutreiben.

(AWP) Kuros Biosciences hat im ersten Halbjahr 2018 erneut einen Verlust geschrieben. Mit 5,2 Mio. Fr. fiel dieser aber kleiner aus als im Vorjahr mit 7 Mio. Denn die Betriebskosten nahmen ab. Stark abgenommen haben beim Biotechunternehmen jedoch auch die flüssigen Mittel.

Der Umsatz belief sich in den ersten sechs Monaten auf 274’000 Fr. nach 534’000 Fr. im Vorjahreszeitraum. Diese Einnahmen stammten hauptsächlich aus einer Meilensteinzahlung, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Kuros sieht sich aber auch auf Kurs, den Übergang zu einem Orthobiologie-Unternehmen zu schaffen. So seien im Juni in den USA und in Europa erste Verkäufe des Knochenersatzes MagnetOS erfolgt. Die Kommerzialisierung des Produkts werde in beiden Regionen vorangetrieben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.