Bucher gehören zu den attraktivsten Industrieaktien am Schweizer Aktienmarkt. Dabei sind Industrie­titel, speziell aus dem Maschinen- und ­Investitionsgüterbau, oft keine besonders guten Anlagen, jedenfalls in der Schweiz. Das zeigt sich etwa im Fall der Entwicklung von Aktien wie Georg Fischer, ABB oder Sulzer. Ihre Kurse weisen zwar zwischendurch gute Phasen auf, doch auf lange Sicht ist für den Aktionär nur in ­vergleichsweise bescheidenem Ausmass Wert geschaffen worden.

Das mag daher kommen, dass die Wertschöpfung von Investitionsgütern in vielen Branchen eher den Käufern und Anwendern als den Herstellern zugute kommt. Auch die oft hohe Zyklizität kann die Rentabilität beeinträchtigen, weil die Bewältigung stark schwankender Umsätze aufwendig ist. Möglich auch, dass Managementfehler in der Investitionsgüterindustrie grösseren Schaden anrichten können als in stabileren Branchen wie etwa Nahrungsmittel.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Die Analyse»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare